Aktuelles

  • Kategorien

  • Filter zurücksetzen

Am 14. Oktober 2022 veranstaltet die Region Nord des Arbeitskreises für Historische Frauen- und Geschlechterforschung (AKHFG e.V.) einen Nachwuchsworkshop in Kooperation mit der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH).

Im Zentrum des Workshops soll die gemeinsame Arbeit an konkreten Frage- und Problemstellungen laufender Promotionsprojekte zur Frauen- und Geschlechtergeschichte stehen. Die Promovierenden bekommen die Möglichkeit, in offener Atmosphäre aktuelle Herausforderungen ihrer Projekte an konkreten Beispielen vorzustellen und zu diskutieren. In Kleingruppen aus den jeweils Vortragenden, einer erfahrenen Wissenschaftlerin bzw. einem erfahrenen Wissenschaftler sowie interessierten Mitdiskutant:innen soll ein sicherer Raum zum kollektiven Nach- und Weiterdenken entstehen und gemeinsam an den Frage- und Problemstellungen gearbeitet werden. 

Für eine Workshopteilnahme bitten wir um die Zusendung einer Skizze des Forschungsprojektes (ca. 400 Wörter) mit Fokus auf die zu diskutierende(n) Fragestellung(en) bis zum 15. Mai 2022 per E-Mail an: nord@akhfg.de

Hier finden Sie den ausführlichen Call for Papers:

Mit dem Dissertationspreis des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung werden hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der historischen Frauen- und Geschlechterforschung ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Es können bisher unveröffentlichte Dissertationen, die Themen der historischen Frauen- und Geschlechterforschung behandeln und zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als zwei Jahre sind, eingereicht werden. Vorschläge von Betreuerinnen und Betreuern sind ebenfalls willkommen.

Über die Zuerkennung des Preises entscheidet eine vom Vorstand des AKHFG einberufene Jury unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Verleihung findet im Winter 2022 im Rahmen der Mitgliederversammlung des AKHFG statt. Termin und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Kopie der Arbeit, eine kurze Zusammenfassung, Kopien der beiden Gutachten und einen tabellarischen Lebenslauf als PDF-Datei) bis zum 30. April 2022 an die Vorsitzende (vorsitz@akhfg.de).

AKHFG e.V.
Prof. Dr. Kirsten Heinsohn (Vorsitz)
Forschungsstelle für Zeitgeschichte
Beim Schlump 83
20144 Hamburg

Am 17. Februar 2022 findet um 16 Uhr via Zoom das erste Treffen aller Interessierten an der „AG Außeruniversitäre Forschung und Vermittlung“ statt.

Die Idee zu dieser AG entwickelte sich aus der Beobachtung, dass der AKHFG zwar die institutionell übergreifende Interessenvertretung und Vernetzungseinrichtung für die historische Frauen- und Geschlechterforschung ist, jedoch in den im AK versammelten universitären und außer-universitären Einrichtungen unterschiedliche Arbeits- und Forschungsbedingungen herrschen. Im Vergleich zu letzteren konnten sich der Gegenstand wie auch die methodischen Zugriffsweisen der historischen Frauen- und Geschlechterforschung im Forschungs- und Wissenschaftsfeld Universität in den letzten Jahren mehr und mehr etablieren. Sicherlich bleibt es eine stetige Herausforderung, diesen Status an Universitäten aufrecht zu erhalten oder auszubauen. Aber im außeruniversitären Bereich nimmt die Geschlechtergeschichte einen deutlich randständigeren Status ein, in der Regel haftet ihr weiterhin das Label ‚alternativ‘ an.

Zum ersten Kennenlernen sind alle Interessierten eingeladen, um über den Vorschlag, mögliche Themen und Interessensschwerpunkte ins Gespräch zu kommen. Die Anmeldung ist bei Julia Paulus (julia.paulus@lwl.org) bis zum 10. Februar 2022 möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Am 25. Februar 2022 findet im Anschluss an den interdisziplinären Workshop „Umbrüche – Transformationsprozesse in Europa (ca. 1450-1830). Stand – Beruf(ung) – Geschlecht – Körperlichkeit“ ab 15.30 Uhr das Regionaltreffen der Region Südwest (SL, RLP) digital – via BigBlueButton – statt. Die Anmeldung zum Workshop und/oder zum Regionaltreffen ist bei Michaela Bill-Mrziglod bis zum 20. Februar unter suedwest@akhfg.de möglich.

Hier finden Sie das Programm:

Die 14. Jahresmitgliederversammlung des AKHFG e. V. wird am 3. Dezember 2021 um 16 Uhr aufgrund der Pandemie-Maßnahmen erneut als virtuelle Versammlung per Zoom-Videokonferenz stattfinden. Die Bereitstellung des Zugangslinks erfolgt vor der MV an alle Mitglieder, die sich zur MV anmelden. Diese Anmeldung sollte bis zum 30. November 2021 bei vorsitz@akhfg.de erfolgen.

Hier finden Sie die Tagesordnung:

2018/19 wurde an die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland erinnert. Wieder einmal gerieten die ersten Politikerinnen in den Fokus, die sich auf allen politischen Ebenen aufmachten, die Geschicke der Gesellschaft mitzugestalten. Im Jubiläumsjahr wurde allerdings deutlich, dass außer den Galionsfiguren im Reichstag die diversen Landespolitikerinnen, vor allem aber die Kommunalpolitikerinnen oder die weiblichen Abgeordneten der Provinziallandtage fast vollständig unbekannt sind.

Deshalb halten wir es für notwendig, diesem Umbruch in der deutschen Demokratiegeschichte noch einmal neu nachzuspüren. Dabei geht es uns sowohl um das Entdecken von neuen, bisher unbekannten Politikerinnen als auch darum, wie diese Frauen ihre Politik verstanden und durchsetzten. Wie waren sie innerhalb der Parteien organisiert? Auf welche Netzwerke vertrauten sie und gab es Verbindungen zu der nach wie vor aktiven Frauenbewegung oder zu anderen Netzwerken innerhalb und außerhalb von Parteien und Regierung. Daneben stehen Fragen wie die nach den Argumentationsstrategien und -praktiken, nach der politischen Sprache und nach dem reflektierten Selbstverständnis als politische Akteurinnen.

Ziel der Tagung ist es, einen Überblick über diese Forschung zu erhalten. Wir möchten aber auch Desiderate diskutieren und zusammentragen, was von wem mit welchen Quellen geforscht wird, inklusive der Frage, wo welche Quellen überhaupt liegen und wie diese genutzt werden können.

Organisiert wird diese Tagung von

Dr. Anja Kruke, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) Anja.kruke@fes.de

Dr. Barbara von Hindenburg, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Berlin (KGParl) Hindenburg@kgparl.de

Dr. Kerstin Wolff, Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) wolff@addf-kassel.de

in Kooperation mit dem AKHFG.

Hier finden Sie den vollständigen Call for Papers und das Programm: